Hallo zusammen,
am Mittwoch den 23.01.2019 ab 20:00 Uhr wird das Forum für einige Stunden nicht erreichbar sein.

Auch die Tage danach kann es zu kurzen Ausfällen kommen.
Wir bitten dies zu entschuldigen.

Euer insulinclub.de Team

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insulinclub.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Gummibärchen-89« ist weiblich
  • »Gummibärchen-89« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 50

Diabetes seit: 2005

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Accu Chek Aviva Insight

BZ-Messgerät: Aviva Insight

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

1

Samstag, 3. November 2018, 19:34

Frühjahr / Sommerbabys 2019

Hallo zusammen
ich eröffne mal ein neues Thema in der Hoffnung auf regen Austausch :confused2 Ich lese natürlich fließig in den anderen SS Threads mit, aber ich würde mich sehr freuen, wenn sich noch ein paar dazugesellen, die in einer änlichen SSW sind wie ich :)

Errechneter ET ist der 20.Juni, ich bin mir unschlüssig ob das noch Frühjahr oder doch schon Sommer ist :confused2 :confused2 ich bin also in Woche 8
Vor 2 Tagen waren mein Mann und ich beim FA und es wurde ein US gemacht. Das kleine Herz hat schon ordentlich geschlagen :love: Mehr kann man im dem frühen Stadium nicht erwarten, sagt mein FA - also alles gut bisher :)

Diabetes habe ich seit 15 Jahren (bin selber 29 Jahre alt) . Gestartet bin mit einem HBA1C von 7,0 - das geht besser, aber meine DiaBeraterin (selber Typ1 mit 2 Kindern :thumbsup: ) war da ganz entspannt, dass alles gut verlaufen wird, wenn ich ab jetzt auf eine niedrigere Einstellung achte. Ich habe eine Pumpe und den Dexcom.

In 3 Wochen steht der nächste FA Termin an. Bis dahin sollen wir uns entscheiden, welche zusätzlichen Untersuchungen wir durchführen lassen wollen. Das ist echt kein einfaches Thema.

Im Dezember habe ich einen Termin beim Augenarzt. Da soll ich während der SS 3 mal hin. Augentropfen sind während der SS wohl nicht erlaubt und deshalb muss ich 50 Eur zuzahlen (damit sie die Augen röntgen oder so ?( ) Da hatte ich bisher noch nichts von gehört, aber es bleibt einem wohl keine andere Wahl.
So das wars erstmal von mir :)
Schönen Abend noch!

Lilly08

Mitglied

  • »Lilly08« ist weiblich

Beiträge: 36

Diabetes seit: 1999

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Omnipod

CGM/FGM: Dexcom G5

  • Nachricht senden

2

Samstag, 3. November 2018, 20:26

Hallo Gummibärchen

Gratuliere zur SS :laub Wie geht es dir? Merkst du schon irgendwelche Veränderungen?
Ich bin auch eine zukünftige Frühlings-Mama, aktuell bin ich in der 23. SSW und habe in zwei Wochen wieder eine Kontrolle beim FA. Zwar sind wir nicht so nah zusammen von der SSW her, aber so lange kommts mir auch noch nicht vor, dass ich in der 8. Woche war ;)
Für meinen BZ habe ich auch eine Pumpe und für die SS den Dexcom, hatte vorher den Libre, bin jetzt aber sehr froh, dass ich die Alarmfunktion habe und auch viel genauere Werte als beim Libre.
Dass du schon einen Termin für die Augenkontrolle hast, finde ich super, die Hormonveränderungen haben doch einen großen Einfluss auf den ganzen Körper. Ich muss momentan auch etwa alle 2 Monate zur Augenkontrolle, hab aber auch Retinopathie an beiden Augen.
Ist ja lustig, dass deine Diaberaterin auch Typ 1 hat und Mama ist, das macht sicher Mut und bringt Verständnis und viel Praxiserfahrung von ihrer Seite.

Wünsche dir eine schöne, beschwerdefreie Zeit und sende dir viele liebe Grüsse, Lilly

  • »Gummibärchen-89« ist weiblich
  • »Gummibärchen-89« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 50

Diabetes seit: 2005

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Accu Chek Aviva Insight

BZ-Messgerät: Aviva Insight

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 7. November 2018, 20:38

Hallo Lilly
ich freue mich, dass sich jetzt schon mal jemand zweites in diesem Thread eingefunden hat :-D

23 Woche - dann hast du noch bis März oder? Ich habe zwei Freundinnen die jeweils im März und April ihr zweites Kind bekommen, aber in eine Schwangerschaft mit Diab. können die sich nicht wirklich hineinversetzen denke ich ich (da ich erst in der 8. Woche bin, wissen die zwei auch noch nichts von mir :D )
Ich will mich aber wirklich nicht beklagen. Eigentlich geht es mir ganz gut. Ich bin nur unendlich müüüüde :patsch: letzte Woche bin ich kaum aus dem Bett gekommen, ist diese Woche schon besser, aber am Nachmittags ist mit mir echt nichts mehr anzufangen...
Ging dir das auch so und die viel wichtigere Frage, wann legt sich das wieder :D
Ich bin auch soo froh über das Dexcom. Mein größtes Problem ist momentan nach UZ nicht zu viel zu futtern um danach nicht ins Unendliche zu steigen.

Nächste Woche habe ich den nächsten Termin bei der Dia Beraterin und ein paar Tage später den nächsten FA Termin. So richtig "schwanger" fühle ich mich noch nicht. Ich denke das braucht noch ein bisschen, bis es im Kopf angekommen ist. Wenn nach dem nächsten FA Termin alles in Ordnung ist, dann wollen wir es auch endlich unseren Eltern und Geschwistern sagen.

Ich wünsche dir auch noch eine schöne weitere Zeit :)

katinki

Mitglied

  • »katinki« ist weiblich

Beiträge: 11

Diabetes seit: 2002

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Spirit Combo

CGM/FGM: Dexcom G5

  • Nachricht senden

4

Freitag, 9. November 2018, 09:30

Hallo ihr beiden,
Schön, dass es ein Thread für Frühlings- und Sommerbabys gibt! Mein errechneter Termin ist Anfang Mai, jetzt also 16. SSW - genau zwischen euch! Ich freue mich schon auf den Austausch! :D

Diabetes habe ich seit rund 15 Jahren, das Baby kommt kurz bevor ich 35. werde :) Gestartet bin ich mit einem hba1c von 6,5 mittlerweile 6,2.
Und es ist unser zweites Kind, mein kleiner Großer ist drei und ohne Komplikationen natürlich zur Welt gekommen - und das zu wiederholen ist natürlich mein Ziel... Im Moment finde ich Diabetes, Arbeit und kleines Kind gaaaaanz schön anstrengend und bin immer noch sooo müde. Beim Großen hatte das zu diesem Zeitpunkt schon aufgehört :/ Meine Schilddrüsenwerte und aber auch schlecht und ich nehme erst seit dieser Woche Hormone. Ich hoffe dass sich das langsam Mal einpendelt. Dem Kleinen geht es aber super, zeitgemäß entwickelt und beim erst Trimester Screening letzte Woche nichts auffällig. Uff!

Liebe Grüße und schöne Schwangerschaftswochen!

Werbung

unregistriert

Werbung


Lilly08

Mitglied

  • »Lilly08« ist weiblich

Beiträge: 36

Diabetes seit: 1999

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Omnipod

CGM/FGM: Dexcom G5

  • Nachricht senden

5

Montag, 12. November 2018, 17:00

Hallo ihr beiden!
Schön sind wir schon zu dritt hier :)
Das Problem mit der Müdigkeit kenne ich sehr gut, ich hab phasenweise jetzt noch so Tage, an denen ich am liebsten nur schlafen würde am Nachmittag und am Abend zieht es mich manchmal schon um acht Uhr Richtung Bett :xD: Dann hab ich wieder Tage, an denen ich mein "normales" Energielevel habe, als wenn nichts wäre. Und zum Glück schmeckt mir mein Kaffee wieder, sodass ich die anstrengenden Tage dann manchmal mit ein bisschen Koffein überstehe.
Im ersten Trimester hatte ich mit starker Übelkeit zu kämpfen, ich lag praktisch den ganzen Sommer nur zuhause auf dem Sofa, und darum hab ich dann auch automatisch viel geschlafen, was die einzige Möglichkeit war, die Tage hinter mich zu bringen, das ist zum Glück aber schon eine Weile vorbei und jetzt geht es mir gut.
An manchen Tagen bzw. in manchen Situationen fühle ich mich schon richtig schwanger, dann wiederum gar nicht, kommt grad drauf an, ob ich mich viel bewegen muss oder was grad ansteht. Langsam kommen bei mir die berüchtigten Kreuzschmerzen, wenn ich länger stehe oder laufe, ich hatte schon vor der SS ein Hohlkreuz, und das ist jetzt wahrscheinlich noch verstärkt durch die Gewichtsverlagerungen. Aber dafür warnt mich mein Körper grad auch, wenn ich mal nicht merke, wenn ich zu viel mache.

Zu Beginn meiner SS hatte ich einen Hba1c von 5.9, der letzte gemessene Laborwert von Ende September in der 18. SSW war bei 5.3. Vor ca. zwei Wochen habe ich gemerkt, dass meine Werte nach dem Essen zT. sehr mühsam bei ca. 160 kleben blieben, zwar nicht wahnsinnig hoch, aber doch zu hoch für die SS, dann habe ich angefangen, die Basalrate zu erhöhen, die Faktoren fürs Essen zu erhöhen und wieder weniger KH zu essen. Jetzt habe ich momentan wieder alles im Griff, mal schauen, wie lange das anhält, bevor die nächste Erhöhung fällig wird.
WIe reagiert ihr momentan aufs Insulin? Resistenzen werden wahrscheinlich noch keine da sein, oder? Eher im Gegenteil?

Katinki, ein Dreijähriger kann schon sehr anstrengend sein, aber schön, dass bei ihm alles so gut lief in der SS und es ihm gut geht, hoffentlich läuft es jetzt auch so :)
Eine natürliche Geburt wäre auch mein Wunsch. Noch weiß ich aber nicht, ob das bei mir klappen wird. Beim großen Organscreening in der 22. SSW war mein Bauchzwerg ein bisschen zu gross, der Arzt meinte, es kann vom Dia sein, aber da mein Mann auch 1.90 groß ist, ist es vielleicht eine Kombi aus beidem. Diesen Freitag haben wir jedenfalls wieder eine Kontrolle inkl. Ultraschall, wo nochmal gemessen wird, was in diesem Monat gegangen ist. Und meine Retinopathie ist der zweite Faktor, den wir für die Geburt berücksichtigen müssen.

So, nun genug von mir, wünsche euch einen schönen Abend und bis bald ;)

Simi_99

Mitglied

Beiträge: 23

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 14. November 2018, 08:39

Guten Morgen Zusammen,
ich geselle mich vorsichtig dazu. Ich bin erst 7. Woche und biologisch noch weniger weit, da mein Eisprung laut Tempimessungs erst am 22 oder 23 Tag war.
Ich habe sehr früh getestet ES+ 9 mit einem Früschwangerschaftstest. Durch meine Basaltemperaturmessung habe ich erkannt, dass ich eine Gelbkörperschwäche habe. Meine Hochlage war immer nur 8 Tage lang. Deshalb war es auch gut die SS so früh zu wissen, weil ich gleich Progesteron bekommen habe. Mein letzter Hb1c Anfang Oktober war bei 7,3 also auch jenseits der Empfehlung. Heute oder morgen erfahre ich den aktuellen Hb1c.
Ich lies auch schon länger hier im Forum mal mehr mal weniger mit und kann es kaum glauben jetzt selbst dabei zu sein und hoffentlich noch 8 Monate dabei bleiben zu dürfen. Ich freu mich jedenfalls auf regen Austausch.

Lieben Gruß,
Simone

Simi_99

Mitglied

Beiträge: 23

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

7

Samstag, 17. November 2018, 07:09

Guten Morgen,
bin seit 5 Uhr wach, weil mir so schlecht ist und gleichzeitig hab ich total Hunger. Ich dachte schon ich bleib von dieser Übelkeit verschont.
War oder ist dir denn auch schlecht Gummibärchen?
Ich bekomme jetzt auch den Dexcom, hab gestern mit meiner DiaBeraterin telefoniert. Ich bin mit meinem Libre sonst echt zufrieden und hatte jetzt zuletzt noch den MiaoMiao aber die Abweichungen waren jetzt oft viel zu viel was bei den Engen Zielwerten therapeutisch durchaus relevant ist. Das hat mich zunehmend verückt gemacht hat. Ich hoffe der Dexcom ist schnell da :)
Mein Hb1c war immer noch auf 7,1. Ich bin wahrscheinlich zu ungeduldig. Ich weis ja, dass sich die roten Blutkörperchen nicht innerhalb 3 Wochen erneuern.
Ein schönes Wochenende!

Lilly08

Mitglied

  • »Lilly08« ist weiblich

Beiträge: 36

Diabetes seit: 1999

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Omnipod

CGM/FGM: Dexcom G5

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 18. November 2018, 13:39

Hallo zusammen!

Schön, wächst unsere Gruppe. Bald haben wir alle Frühlings- & Sommermonate abgedeckt ^^ Mein ET ist weiterhin am 6.3. War am Freitag zum Ultraschall zwecks Größenkontrolle, mein Zwerglein ist jetzt ca. 27cm groß und etwa 760g schwer, was lt. Arzt leicht über dem Mittelwert ist, aber noch in einem guten Bereich. Wenn es so weiter wächst und nicht plötzlich wirklich große Wachstumsschübe macht, ist alles in Ordnung.
@ Simone: gratuliere zur SS 8o wünsche dir viel Kraft, die Übelkeit zu überstehen! Auch wenns momentan sehr anstrengend ist, ich kann dir sagen, es wird wieder besser werden ;) und ich musste auch Progesteron nehmen, hab auch eine Gelbkörperschwäche.
Wollt ihr eigentlich wissen, was es wird? Ich bin ein ziemlich neugieriger Mensch, drum wars für mich klar, dass ich es wissen wollte. Wir haben allerdings gesagt, dass wir es noch für uns behalten wollen, für Familie und Freunde soll es noch eine Überraschung sein, nur ist es total schwer, so übers Baby zu reden, dass man nichts verrät :rofl Zwischendurch sind uns dann doch schon Sätze rausgerutscht, die nicht ganz neutral waren, drum haben die Omas und die Patentante schon eine Vermutung :D

Simi_99

Mitglied

Beiträge: 23

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 20. November 2018, 15:50

Hallo Ihr :)
ich dachte bisher auch immer, dass ich das Geschlecht wissen möchte aber vor kurzem hatte ich dann plötzlich das Gefühl ich würde damit dann umso mehr Erwartungen gegenüber dem Neugeborenen entwickeln. Aber ich hab ja noch Zeit bis ich mich entscheiden muss. Beides ist auf jeden Fall voll OK.

@Lilly: Bis zu welchem Progesteronwert musstest du Progesteron zuführen. Zu Beginn war meiner bei 6,2 in Woche 4+6 dann bei 22. Ich muss 2x200mg vaginal zuführen. Bin aber echt froh, dass ich von der Gelbkörperschwäche weis.
Darf ihr mal vorsichtig fragen wie gut ihr die Anfangsphase BZ mäßig hinbekommen habt? Ich schaff eigentlich keinen Tag, an dem ich tatsächlich die Grenzwerte nicht mind. einmal übersteige. Mein Durchnittswert über 24 h liegt immer so bei knappen 120? Es ist mit der Übelkeit aber auch gerade echt schwierig regelmäßig und vernünftig zu essen.

@Gummibärchen: ich hab im Dezember Augenarzttermin, muss ich mich mal erkundigen, ob Tropfen tabu ist. Ich geh sowieso alle 6 Monate, weil sonst meine Angst zu groß wird, dass was sein könnte. Wie gehts dir denn sonst so? Ist die Müdigkeit schon besser geworden?

Bei mir ist es auch echt gruselig wie wenig Kraft ich gerade habe :arghs: . Bin sonst recht sportlich unterwegs, Spinning, Mountenbiken, Klettern, viel Joggen aber momentan geht außer flott spazierengehen gar nichts. Heute probier ich nochmal mit Spinning nahdem die Übelekeit seit 2 Stunden so gut wie weg ist, mal schauen.

Ganz liebe Grüße,
Simone

Werbung

unregistriert

Werbung


Witnez

Mitglied

  • »Witnez« ist weiblich

Beiträge: 160

Diabetes seit: Typ 1 seit November 2017

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: HumaPen Luxura

BZ-Messgerät: Accu Chek Aviva

CGM/FGM: Freestyle Libre

Danksagungen: 51

  • Nachricht senden

10

Freitag, 23. November 2018, 07:34

Guten Morgen zusammen! Ich geselle mich mal freudig zu euch, habe nämlich heute morgen positiv getestet. :thumbsup: (Damit wird es, wenn alles gut geht, ein Sommerbaby) Gut, dank Übelkeit und Co. hätte ich den Test jetzt nicht wirklich gebraucht, aber irgendwie beruhigt er doch noch mal...
Da ich den Dia noch nicht so lange habe, habe ich ziemlich Respekt vor der Aufgabe, die da vor mir liegt, aber ich hoffe mal das Beste.
Meine erste Schangerschaft ohne Diabetes war zum Glück sehr entspannt (ausser Übelkeit am Anfang), vielleicht wird es ja dieses Mal wieder so.
Wann wart ihr denn das erste mal schwanger beim DiaDoc? Eigentlich weiß ich wie es laufen soll (alles vorher schon besprochen) und die Werte sind aktuell gut. Daher überlege ich, ob ich einfach bis zu meinem nächsten Quartalstermin im Januar warten soll.
Zur Frauenärztin will ich eigentlich erst frühestens in der 8. Ssw gehen, da man vorher eh nicht viel sieht. Aber meine Homöopathin musste ich gestern schon nerven wegen der elenden Übelkeit... Sie wollte mir heute was vorbeibringen, bin gespannt, ob es hilft!
Ach ja, und meiner Hebamme muss ich am Wochenende noch schreiben. Vorgewarnt ist sie schon, aber ich hoffe, dass sie im Juli nicht ausgerechnet Urlaub hat... Weiß ja nicht wie es bei euch so ist, aber bei uns muss man sich echt früh um eine Hebamme kümmern, sonst sind sie alle ausgebucht...
Ach ja, ich bin ganz uffgerescht (wie man so in Hessen sagen würde). Und freue mich auf einen hoffentlich regen Austausch mit euch, denn ich habe bestimmt in den nächsten Monaten 10.000 Fragen... ;)
Jetzt muss ich mal meine kleine Maus wecken, einen schönen Tag euch!

Liebe Grüße
Martina
(Laut meinem Kalender irgendwo in der 5. ssw)

Simi_99

Mitglied

Beiträge: 23

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

11

Freitag, 23. November 2018, 12:07

Hallo Martina,
uiiii schön, dann sind wir ziemlich nah beinander. Ich bin zurückgestuft und erst jetzt in der 7 Woche. Wie lang liegt denn deine erste Schwangerschaft zurück.

Ich hab schon über 19 Jahre Diabetes und trotzdem großen Respekt. Das Gute bei dir ist auf jedem Fall, dass du sicher noch keine Schäden durch den Dia hast und vielleicht sogar noch eine Restproduktion, was die Einstellung dann erleichtern würde.

Ich war von Anfang an mit meiner DiaBeraterin in Kontakt, aber meine Einstellung mit 7,3 war ja auch nicht optimal. Den ersten Termin bei der DiaÄrztin hab ich auch erst kommenden Donnerstag.

Ich wohne in München und gerade scheint es, dass ich jetzt schon keine Hebamme mehr finde. Es wurde mir nur eine freie Hebamme genannt und die meldet sich nicht zurück :S. Klinik sollt ich laut meiner Freundin, die Ärztin hier in München ist auch möglichst schnell klarmachen, wenn ich bei der Wahl der Klinik mitreden möchte. Irgendwie verrückt, aber was soll man machen.

Bei mir hält sich die Übelkeit hartknäckig :blerg: , am meisten hilft es mir an der frischen Luft zu spazieren aber das kann ich ja auch nicht rund um die Uhr machen. Stell eh schon richtige KM Rekorde auf.
Wünsch euch einen schönen Tag

Simone (6+3)

Witnez

Mitglied

  • »Witnez« ist weiblich

Beiträge: 160

Diabetes seit: Typ 1 seit November 2017

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: HumaPen Luxura

BZ-Messgerät: Accu Chek Aviva

CGM/FGM: Freestyle Libre

Danksagungen: 51

  • Nachricht senden

12

Freitag, 23. November 2018, 21:27

Hallo Martina,
uiiii schön, dann sind wir ziemlich nah beinander. Ich bin zurückgestuft und erst jetzt in der 7 Woche. Wie lang liegt denn deine erste Schwangerschaft zurück.
Meine Tochter ist jetzt 2 Jahre alt, also noch nicht so lange her... Die Diagnose bekam ich kurz nach ihrem 1. Geburtstag...
Ich hab schon über 19 Jahre Diabetes und trotzdem großen Respekt. Das Gute bei dir ist auf jedem Fall, dass du sicher noch keine Schäden durch den Dia hast und vielleicht sogar noch eine Restproduktion, was die Einstellung dann erleichtern würde.
Schäden durch den Dia habe ich auf Grund der kurzen Dauer natürlich noch nicht (höchstens eine angekratzte Psyche, die sich aber langsam wieder erholt!), und Restproduktion habe ich laut meiner Diaberaterin auch noch. Die schließt das insbesondere aus dem geringen Basalbedarf, getestet wurde aktuell aber nix. Hoffen wir mal, das meine BSD mich noch ein wenig unterstützt, auch die nächsten 9 Monate!
Ich war von Anfang an mit meiner DiaBeraterin in Kontakt, aber meine Einstellung mit 7,3 war ja auch nicht optimal. Den ersten Termin bei der DiaÄrztin hab ich auch erst kommenden Donnerstag.
Mein Hba1c lag zuletzt bei 5,7 und die Werte sind seit dem nicht schlechter geworden. Die letzte Aussage meiner Diaberaterin und des Doc's war, dass ich mit der Einstellung sofort schwanger werden kann und wenn es so bleibt auch erstmal kein Handlungsbedarf besteht. Weiss also irgendwie nicht, was ich im Moment dort soll...
Ich wohne in München und gerade scheint es, dass ich jetzt schon keine Hebamme mehr finde. Es wurde mir nur eine freie Hebamme genannt und die meldet sich nicht zurück . Klinik sollt ich laut meiner Freundin, die Ärztin hier in München ist auch möglichst schnell klarmachen, wenn ich bei der Wahl der Klinik mitreden möchte. Irgendwie verrückt, aber was soll man machen.
Ui, das ist ja noch viel schlimmer als bei uns! Also ich war während und nach meiner letzten Schwangerschaft unendlich dankbar für meine Hebamme. Ohne sie wäre einiges anders gelaufen, insbesondere das Stillen hätte ich ohne sie wahrscheinlich nicht hinbekommen (hatte arge Stillprobleme am Anfang).
Bei mir hält sich die Übelkeit hartknäckig , am meisten hilft es mir an der frischen Luft zu spazieren aber das kann ich ja auch nicht rund um die Uhr machen. Stell eh schon richtige KM Rekorde auf.
Wünsch euch einen schönen Tag
Habe heute meine Globulis bekommen und zumindest heute hat mich die Übelkeit tatsächlich kaum geplagt! Bin gespannt, wie es morgen aussieht. Ich hoffe das Beste!
Simone (6+3)
Und zum Thema Geschlecht: ich will es auf jeden Fall wissen, es reicht schon, einen Namen suchen zu müssen, ist uns schon beim letzten Mal unendlich schwer gefallen...

Simi_99

Mitglied

Beiträge: 23

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

13

Samstag, 24. November 2018, 10:21

Liebe Martina,

danke für deine Antworten. Das klingt doch insgesamt echt beruhigend.

Ich freu mich auf weiteren Austausch.

LG Simone

Lilly08

Mitglied

  • »Lilly08« ist weiblich

Beiträge: 36

Diabetes seit: 1999

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Omnipod

CGM/FGM: Dexcom G5

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 25. November 2018, 13:09

Hallo zusammen :rolleyes:

Witnez schön, dass du dich zu uns gesellst!
Hoffe, es geht euch allen gut?
@ Geschlecht: Ich wollte es ja auch unbedingt wissen, und bin jetzt froh, dass ich Bescheid weiß, nur muss ich mich jetzt ziemlich zusammenreißen, dass ich nicht das ganze Zimmer in einem Farbschema einrichte, mir stechen momentan ständig Sachen ins Auge, die total geschlechtsspezifisch sind, aber einfach zu süß aussehen :xD: Wie unser Zwerg aber vom Charakter sein wird, und was es für Interessen und Vorlieben entwickeln wird, ist mir egal, Hauptsache gesund und glücklich. Ich arbeite mit Kindern zusammen, und da hab ich schon einige kennengelernt, die "untypische" Interessen hatten, zB Jungs, die auf rosa und Glitzer standen und Mädchen, die total auf Bauen und Wildes abfuhren, das war aber nie komisch, sondern einfach ok und passend für diese Kinder, auch wenn die Eltern zum Teil das Gefühl hatten, sie müssen sich erklären, warum ihr Kind so tickt. Das war dann eigentlich der einzige komische Part.
@ Progesteron: Ich weiß gar nicht, was für Werte ich hatte, war bei mir auch eher eine Zufallsdiagnose und dann bekam ich zuerst Vaginaltabletten verschrieben, die ich aber nicht gut vertragen hab, dann bekam ich Duphaston zum Schlucken, die ich 2x täglich nehmen musste bis zur 12. SSW und das klappte gut. Die haben jeweils 10mg Dydrogesteronum drin.
@ Augentropfen: Die "normalen" Tropfen zur Pupillenerweiterung, die in meiner Augenklinik verwendet werden, darf ich in der SS nicht bekommen, sie haben aber noch andere, die erlaubt sind. ZT haben sie aber auch schon aufs Auftropfen verzichtet, da meine Pupillen groß genug waren für die Aufnahmen. Ich muss momentan spätestens alle 2 Monate zur Kontrolle, da ich ja leider Retinopathie habe, drum wollen sie mir glaub ich auch nicht immer so viel Tropfen geben, weil es sich dann doch summieren würde.
@ Übelkeit: Wegen der Übelkeit am Anfang hatte ich zT auch Mühe, meine Werte brauchbar zu halten, lustigerweise werden meine Werte jetzt im späteren Verlauf immer besser, weil ich langsam mutiger werde und fleißig an meinen Faktoren rumschraube, und auch keine Angst vor Hypos mehr habe. Mich nervts eher, wenn die Werte hochgehen, weil sie dann mühsam oben kleben bleiben und ich viel korrigieren muss. Am Anfang der SS musste ich meine Basalrate zT zwischen 20 und nachts 50% reduzieren, jetzt bin ich praktisch permanent auf 125% und die Essensfaktoren sind von ca. 1.25 auf 2.5 gestiegen. Ausserdem habe ich die bösen KH drastisch reduziert, Nudeln, Reis, Kartoffeln usw. gibts jetzt eher selten.
@ Diadoc Termin: Ich hatte von meinem Diadoc auch alle wichtigen Infos schon vor der SS bekommen und ihn dann einfach per Mail von der SS informiert und auch den regulären Termin wahrgenommen. Hätte bei Problemen oder Fragen aber auch kurzfristig Hilfe von ihm bekommen.
@ Hebamme: Wir wohnen eher ländlich, das Krankenhaus, in das ich für die Geburt gehen werde, ist über die Autobahn in ca. 25 min erreichbar, und die Auswahl an Hebammen hier deshalb auch nicht so groß. Ich hatte aber Glück, die zweite, die ich angefragt habe, hatte noch Ressourcen, und hat sofort zugesagt. Außerdem meinte sie am Telefon, dass sie schon mal eine Diabetikerin hatte, und vor kurzen gehört hätte, dass in einem Spital in der Nähe bei Frauen mit SS-Dia empfohlen wird, schon in der ca. 37/38. SSW mit Milch abpumpen zu beginnen. Dadurch könne ein Engpass direkt nach der Geburt vielleicht ein bisschen umgangen werden, wenn eingefrorene Muttermilch vorhanden ist und man müsse nicht direkt mit Milchpulver starten, wenn die Kleinen Mühe mit Hypos hätten. Genaues wusste sie aber auch noch nicht, meinte aber, sie werde noch Infos dazu einholen. Hat das jemand von euch auch schon mal gehört?
Liebe Grüße, Lilly

Werbung

unregistriert

Werbung


Witnez

Mitglied

  • »Witnez« ist weiblich

Beiträge: 160

Diabetes seit: Typ 1 seit November 2017

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: HumaPen Luxura

BZ-Messgerät: Accu Chek Aviva

CGM/FGM: Freestyle Libre

Danksagungen: 51

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 25. November 2018, 22:10

Hallo zusammen
.
@ Hebamme: ... und vor kurzen gehört hätte, dass in einem Spital in der Nähe bei Frauen mit SS-Dia empfohlen wird, schon in der ca. 37/38. SSW mit Milch abpumpen zu beginnen. Dadurch könne ein Engpass direkt nach der Geburt vielleicht ein bisschen umgangen werden, wenn eingefrorene Muttermilch vorhanden ist und man müsse nicht direkt mit Milchpulver starten, wenn die Kleinen Mühe mit Hypos hätten. Genaues wusste sie aber auch noch nicht, meinte aber, sie werde noch Infos dazu einholen. Hat das jemand von euch auch schon mal gehört?
Liebe Grüße, Lilly
Das habe ich schon 1, 2 x hier im Forum gelesen. Aber auch von Frauen, bei denen es nix zum Ausstreichen gab... Ich weiss nicht, bin ein wenig skeptisch. 1. man muss es logistisch hinbekommen, das eingefrorene Zeug mitzubekommen und ewig haltbar ist es dann ja auch nicht. 2. Was ist, wenn das Kind das Ausgestrichene nicht bekommt? Bildet Frau das Kollostrum weiter, auch wenn schon was ausgestrichen wurde? Denn es ist ja so wichtig für das Kind. Werde darüber aber auch dann mal mit meiner Hebamme reden, wenn alles klappt ist es auf jeden Fall besser als Zuckerlösung o.ä.

Lilly08

Mitglied

  • »Lilly08« ist weiblich

Beiträge: 36

Diabetes seit: 1999

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Omnipod

CGM/FGM: Dexcom G5

  • Nachricht senden

16

Montag, 26. November 2018, 17:50

Das habe ich schon 1, 2 x hier im Forum gelesen.
Weisst du grad noch, du das gelesen hast? Habs auf die Schnelle nicht gefunden, würde mich aber sehr interessieren. Von der Logistik und der Haltbarkeit her mach ich mir weniger Gedanken, gibt ja Coolpacks und Kühltaschen, in meinem Fall sollte das Krankenhaus nah genug sein, dass es noch gefroren wäre, bis ich dort wäre. Und bezüglich Haltbarkeit hab ich mal was von bis zu 6 Monaten im Tiefkühler gelesen. Ist für mich wirklich mehr die Frage, gibts genug zum Ausstreichen und macht das Krankenhaus da überhaupt mit...

Witnez

Mitglied

  • »Witnez« ist weiblich

Beiträge: 160

Diabetes seit: Typ 1 seit November 2017

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: HumaPen Luxura

BZ-Messgerät: Accu Chek Aviva

CGM/FGM: Freestyle Libre

Danksagungen: 51

  • Nachricht senden

17

Montag, 26. November 2018, 21:08

Das habe ich schon 1, 2 x hier im Forum gelesen.
Weisst du grad noch, du das gelesen hast? Habs auf die Schnelle nicht gefunden, würde mich aber sehr interessieren. Von der Logistik und der Haltbarkeit her mach ich mir weniger Gedanken, gibt ja Coolpacks und Kühltaschen, in meinem Fall sollte das Krankenhaus nah genug sein, dass es noch gefroren wäre, bis ich dort wäre. Und bezüglich Haltbarkeit hab ich mal was von bis zu 6 Monaten im Tiefkühler gelesen. Ist für mich wirklich mehr die Frage, gibts genug zum Ausstreichen und macht das Krankenhaus da überhaupt mit...
Puh... Irgendwo hier im Thema Schwangerschaft, aber wo genau weiss ich nicht, Sorry.
Ja, ich meinte auch eigentlich die Haltbarkeit, wenn es nach Verlassen der eigenen Wohnung nicht mehr gekühlt werden kann, also wenn das Krankenhaus nix zur Kühlung zur Verfügung stellt. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass die ein Tuefkühlfach haben, in dem Muttermilch gelagert werden darf... Und wenn die Geburt dann zu lange dauert...

Scarlett

Mitglied

  • »Scarlett« ist weiblich

Beiträge: 891

Therapieform: Insulinpumpe

Danksagungen: 417

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 27. November 2018, 09:27

Schau mal in unseren Frühjahlingsbaby 2017 Thread rein, eine von uns hat das auch gemacht.

Aber, ganz ehrlich, macht euch da nicht so einen Druck. Eure Babies werden von ein paar Tropfen Zuckerlösung oder Milchpulver keinen Schaden nehmen. Es gibt Schlimmeres, wirklich.

Alles Gute Euch allen!!! :)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Witnez

Lilly08

Mitglied

  • »Lilly08« ist weiblich

Beiträge: 36

Diabetes seit: 1999

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Omnipod

CGM/FGM: Dexcom G5

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 27. November 2018, 17:38

Danke Scarlett, lese gern mal nach :) Hab von der Hebamme zum ersten Mal von dieser Möglichkeit gehört, wusste gar nicht, dass das überhaupt gemacht wird. Ich denke, ich werde es mal versuchen, sofern es mich nicht total abschreckt nach dem Infos suchen, und wenns klappt ists super, wenn nicht, ists auch ok. Das muss ich mir sowieso momentan des Öfteren selbst sagen, was ich kann, das mach ich, wenn was mal nicht geht, hab ich mein bestes getan. :cat:
Viele liebe Grüsse, Lilly

Werbung

unregistriert

Werbung


Witnez

Mitglied

  • »Witnez« ist weiblich

Beiträge: 160

Diabetes seit: Typ 1 seit November 2017

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: HumaPen Luxura

BZ-Messgerät: Accu Chek Aviva

CGM/FGM: Freestyle Libre

Danksagungen: 51

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 28. November 2018, 08:34

Liebe Scarlet,

danke für Deine Info. Hast schon recht, ich denke auch nicht, dass es sooo schlimm ist, wenn die Kleinen ein bißchen was anderes zu sich nehmen. Bei meiner 1. Tochter, die per Notkaiserschnitt geholt werden musste habe ich mir (ohne Dia) voll den Druck gemacht, dass da nix anderes rein darf als Muttermilch... Aber 1. kommt es anders und 2. als man denkt... In der 2. Nacht im Krankenhaus habe ich dann "aufgegeben" und habe die Schwester um ein Fläschchen gebeten. Später musste ich wegen Stillproblemen (hing mit einer entzündeten Kaiserschnittnarbe) auch zufüttern, aber irgendwann habe ich es geschafft doch noch voll zu stillen und das Zufüttern mit "künstlicher Milch" hat meiner Meinung nach nix geschadet.

Daher habe ich auch garnicht das Bedürfnis mir dieses Mal darum so Gedanken zu machen. Am Ende fahr ich noch ins Krankenhaus und vergesse die Milch zu Hause... :pupillen: Und es gibt genug andere aufregende Dinge, über die man sich Gedanken machen muss. Gut, vielleicht ist es auch noch ein bißchen was anderes, wenn man schon einen Zwerg zu Hause hat, da ist sowieso anderweitig genug Alarm angesagt... ;)

Aber wer Zeit uns Muße dafür hat... Why not?

LG Martina

Ähnliche Themen

Facebook

Infos






Stammtisch