Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insulinclub.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 272

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Fiasp und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 59

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 7. August 2018, 21:05

Erklär mir mal jemand Salat.

Heute gabs:
Grüner Salat mit Tomaten, Zwiebeln, Gurke, Dosenerbsen, Kräutern. Dressing war Essig/Öl/Gewürze und ein halber Esslöffel Zucker. Das Dressing teilt sich dabei so auf: 1/3 hab ich gegessen, 1/3 meine Mitbewohnerin, 1/3 verblieb unten in der Schüssel.
Dazu Austernpilze, in etwas Butter und frischem Knoblauch gebraten.
Insgesamt KH:
Erbsen 10,5g auf die abgetropfte Dose
Zucker 8g insgesamt
Grüner Salat 2.3g auf die ~100g
Macht ~21g KH.

Von allem hab ich etwas über die Hälfte gegessen. Also sagen wir grob 12-13g KH.
Darauf habe ich 6 IE Fiasp gespritzt, eigentlich hab ich nen Faktor von ~2-2.2 Abends (im Moment zumindest), aber Fiasp unter 3 oder 4 Einheiten hat bei mir keinerlei Effekt.

Innerhalb 15 Minuten nach dem Essen ging der Zucker über 20 Minuten recht rapide von 135 auf 176 hoch. Ich hab auch in der Vergangenheit mehrfach, wenn ich einfach nur einen großen, grünen Salat gegessen habe, Anstiege von deutlich über 200 gesehen, aber auch nicht immer.

Kann mir jemand verraten, was ich hier übersehe? Hab ich irgendwo was vergessen, zu berechnen, was offenbar auch noch recht schnell ins Blut geht?

Max1

Mitglied

Beiträge: 22

Therapieform: Insulinpumpe

CGM/FGM: Dexcom G4

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 7. August 2018, 21:25

War dein Verlauf vorher konstant und über einen längeren Zeitraum bei 130-135 ?

Wenn ja, dann könnte eventuell eine Resistenz dafür verantwortlich sein, wobei ein Anstieg von 135 auf 176 doch ein normaler pp-Anstieg ist. Du hättest warten können, bis du niedriger bist sodass der Peak niedriger ausfällt.

Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 272

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Fiasp und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 59

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 7. August 2018, 22:15

Ja, war über mehrere Stunden bei 135. Ich hatte zu dem Zeitpunkt seit 7 oder 8 Stunden nichts mehr gegessen. Niedriger wurde es ohne Korrekturinjektion nicht, und einzelne Einheiten Fiasp scheinen bei mir völlig zu verpuffen. Mich irritiert halt, dass die sehr geringe KH-Menge so einen Anstieg trotz der technisch zu hohen Insulindosis verursacht hat, vor allem, weil der Wert jetzt immer noch bei 180 steht, 2 Stunden nach dem Essen.

House

Mitglied

Beiträge: 572

Danksagungen: 63

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 7. August 2018, 22:27

Innerhalb 15 Minuten nach dem Essen ging der Zucker über 20 Minuten recht rapide von 135 auf 176 hoch.

Was denn nun innerhalb 15 oder über 20 Minuten? :confused2

Mit Deinen häufigen Messungen, insbesondere kurz nach dem Essen, wirst Du Dich nicht glücklich machen und ich hab Dir auch schon einmal etwas zu Spitzen nach dem Essen gesagt...

Mich würde interessieren wo der BZ so nach etwa 3-4 Stunden oder auch danach gelandet ist
Wenn das gerade Dein Abendessen war, dann bitte sag mir nicht das Du später in einen Unterzucker gekommen bist, bzw. der BZ ziemlich abgesackt ist und Du Dir was zuführen mußtest.
Signatur Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
Und immer gerne respektlos :D

Bayer Crop Science (Ex-Monsanto) sät und spritzt den Tod

Werbung

unregistriert

Werbung


Max1

Mitglied

Beiträge: 22

Therapieform: Insulinpumpe

CGM/FGM: Dexcom G4

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 7. August 2018, 22:37

Ja, war über mehrere Stunden bei 135. Ich hatte zu dem Zeitpunkt seit 7 oder 8 Stunden nichts mehr gegessen. Niedriger wurde es ohne Korrekturinjektion nicht,

Deine Angaben sprechen für eine Resistenz, diese rel. Insulinunempfindlichkeit entsteht genau dadurch, was du geschrieben hast, v.a. aber auch dass du solange nichts gegessen hast.

Du kannst dazu hier im Forum einige Threads zu dem Thema finden, Stichworte: Lipolyse und freie Fettsäuren. Du findest dort auch Anleitungen wie damit umzugehen ist (es muss mehr Insulin gegeben werden). Dies würde auch erklären, warum eine geringe KH-Menge einen Anstieg verursacht und sich der BZ auch nach Stunden nicht wieder einfangen lässt.

Ich mache es so, dass ich bei einem Verlauf (so wie du ihn beschrieben hast) 1-2 Stunden vor dem Essen 1-2 IE abgebe und dann (wenn ich den unteren Zielbereich erreicht habe) 20% auf den Essensbolus draufschlage. Das ist aber sehr individuell, musst du einfach mal ausprobieren.

Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 272

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Fiasp und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 59

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 7. August 2018, 22:40

Nach 15 Minuten ging er über 20 Minuten hoch. Also 15 Minuten nach dem Essen stabil, dann steigend bis er nach 20 Minuten ~180 erreicht hatte, und da ist er dann auch seitdem geblieben, mittlerweile nach 2.5 Stunden.

Ich verstehe Spitzen nach dem Essen, aber eben nicht, wenn ich nahezu keine KH zu mir nehme. In der Vergangenheit bin ich wie gesagt auch schon bei 200-240 gelandet, nach nichts anderem als einem grünen Salat. DAS wundert mich, und ich frage mich, ob ich irgendwo Kohlenhydrate nicht mitgezählt habe.
Meine "häufigen Messungen" sind mein CGM, das zeigt mir nunmal ständig den Verlauf.

WRa

Mitglied

  • »WRa« ist männlich

Beiträge: 193

Diabetes seit: 2000, Typ1, LADA

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Esysta-Pen für Lantus, Novopen Echo

BZ-Messgerät: Contour Next + FreeStyle libre

CGM/FGM: Ja

Software: Diabass, LibreLink, Libre-Software

Danksagungen: 181

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 7. August 2018, 22:55

Also wenn ich 7 oder 8 Stunden nichts gegessen habe reicht bei fast schon das "ansehen" eines Kohlehydrates damit der BZ Höhenflüge macht.
Wenn ich das so richtig im Kopf habe braucht man minimal so ca. 12 BE / Tag damit alles "zusammenpasst". Jetzt denke ich mal nicht das Du heute morgen 110g Kohlehydrate gegessen hast.
Normalerweise arbeite ich abends auch mit 2-2,5 Fiasp / BE aber wenn ich so eine "unkontinuierliche" BE Zufuhr habe wie Du sie bei Dir schilderst kann ich locker mal den Wert 5-6 nehmen.
Signatur Man kann ohne Tiere leben aber es lohnt sich nicht (H.Rühmann)

Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 272

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Fiasp und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 59

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 7. August 2018, 22:59

Naja, ich hatte um 7 und um 11:30 rum jeweils was gegessen, 28 und 36g KH. Gegen Nachmittag irgendwann ein kleines Stück Käse.
In einem ähnlichen Rhythmus esse ich sonst aber auch, und da passt es bei deutlich mehr KH Abends dann auch mit der 2.2 IE/KE Dosis.
Ich hab gestern Abend ne Pizza gegessen und hatte eine geringere Spitze als bei dem Salat heute.

House

Mitglied

Beiträge: 572

Danksagungen: 63

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 7. August 2018, 23:08

Meine "häufigen Messungen" sind mein CGM, das zeigt mir nunmal ständig den Verlauf.

Ja, ist mir bekannt. Aber selbst dann muß man ja nicht dauernd die Werte anschauen/ablesen und sich damit verrückt machen, oder?
Du hast jetzt, wieviel Jahre waren es 18, 20 als diagnostizierter Typ2, obwohl eigentlich Typ1 überlebt und jetzt bereiten Dir Ansteige von 135 auf 175 Kopfschmwerzen?

Emtspann Dich mal ein bißchen und lenk Dich ab, geh Hobbys nach oder schwimmen. Kann bei der Hitze ja nur gut tun. Oder mach Gymnastik. Wobei bei letzteren beiden zu beachten ist das es den BZ senkt/senken kann. :)

Jedenfalls kann ich da keine große Menge an fehlenden KHs entdecken. Wenns denn nicht gerade 'ne Riesenmenge an Pilzen war, wovon ich mal nicht ausgehe.
Signatur Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
Und immer gerne respektlos :D

Bayer Crop Science (Ex-Monsanto) sät und spritzt den Tod

Werbung

unregistriert

Werbung


Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 272

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Fiasp und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 59

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 7. August 2018, 23:10

Zitat


Mich würde interessieren wo der BZ so nach etwa 3-4 Stunden oder auch danach gelandet ist
Wenn das gerade Dein Abendessen war, dann bitte sag mir nicht das Du später in einen Unterzucker gekommen bist, bzw. der BZ ziemlich abgesackt ist und Du Dir was zuführen mußtest.


Heute aus der Serie "Dinge, die keinen Sinn ergeben": Das Gegenteil. Der Zucker ist kurz bis 165 runtergegangen und ist jetzt, 3 Stunden nach dem Essen, wieder am steigen, bei 189. Basallücke kann es eigentlich nicht sein, ich hab vor ner Stunde Basal gespritzt.

Und ja, mir machen unerklärliche Anstiege Kopfschmerzen. Mir wurden bereits 2x die Augen gelasert, mein Führerschein hängt an guten Werten, mit dem Führerschein auch mein Job, von daher möchte ich schon ganz gerne einen halbwegs kontrollierten Zucker haben.

House

Mitglied

Beiträge: 572

Danksagungen: 63

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 7. August 2018, 23:19

Mach Dir mal Gedanken ob Du nicht vielleicht doch auf ein Pumpe umsteigen möchtest. Bevor Du nein sagst, besorg Dir eine zum Probetragen. Viele die anfangs gesagt haben, daß sie damit nicht zurecht kommen, wollten später nie wieder ohne Pumpe. Ich glaube Du bist auch der Erste der ein Dexcom hat, aber ICT macht, zumindest für mich. Normal geht der Weg doch anders herum, oder?

Nach Deinem letztem Absatz, frag ich mich dann wirklich, warum noch kein Pumpe?

Ich konnte mir anfangs auch nicht vorstellen immer mit so'n Ding "herum zu laufen". Aber inzwischen will ich gar nicht mehr ohne. Und MTB ohne Pumpe wäre auch sehr schwer möglich.
Signatur Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
Und immer gerne respektlos :D

Bayer Crop Science (Ex-Monsanto) sät und spritzt den Tod

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »House« (7. August 2018, 23:32)


Arbyter

Mitglied

  • »Arbyter« ist männlich

Beiträge: 493

Diabetes seit: 2001 (T2)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen 4

BZ-Messgerät: Meditouch 2

CGM/FGM: FSL

Software: Excel Bastelei

Danksagungen: 554

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 8. August 2018, 08:34

Nun kann ich nur raten oder Vermutungen anstellen, denn ich war ja nicht dabei.

Bei meinen Dosenerbsen sind 10,9 g KH in 100 g enthalten. Gibt's Erbsen in 100g-Dosen? Oder war doch mehr Inhalt vorhanden? Alles oder nur einen Teil davon verwendet? Will sagen: Stimmt die Menge in deiner Berechnung?

Allein eine reife Zwiebel (ca. 50 - 60 g) enthält gerne mal 5 g KH.

Wie viel Tomate war denn drin? Auch Tomaten enthalten KH (5 - 6 Stück = ca. 500 g = ca. 13 g). Zum Glück sind bei uns vollreife Cherrytomaten selten, denn die enthielten mehr.

War es ein stinknormaler Essig? Oder vielleicht sowas wie Himbeeressig oder etwas Balsamicoartiges? Da kann sich auch noch etliches an Zucker verstecken.

Und zum Schluss noch mal der Hinweis auf die Bedeutung des SEA für die Spitze nach dem Essen.

Liebe Grüße vom Arbyter
Signatur Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht!

chatti

Moderatorin

  • »chatti« ist weiblich

Beiträge: 1 443

Diabetes seit: 2/1988

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: 640G

BZ-Messgerät: Contour Next Link

CGM/FGM: Enlite

Software: Carelink

Danksagungen: 67

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 8. August 2018, 08:41

Der Fehler liegt in meinen Augen im fehlenden SEA. Auch Fiasp braucht eine bestimmte Zeit, bis es zu wirken anfängt. Wenn du isst und dann nach einer gewissen Zeit erst den Bolus abgibst, ist es logisch, dass du ansteigst.

Ich poste gern nochmal das Wirkprofil von Fiasp, ganz deutlich zu sehen, wann es zu wirken anfängt und wie lange es dann wirkt.



Anschließend solltest du deine Faktoren überprüfen, auch wenn der SEA stimmt, sollte der BZ dann ja wieder in den Normbereich absinken, wenn du genug Insulin gegeben hast.



Viele Grüße,

Katrin
Signatur Wer nichts weiß muss alles glauben. Maria von Ebner- Eschenbach

Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 272

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Fiasp und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 59

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 8. August 2018, 08:44

Also:
Auf meinen Dosenerbsen steht 8.7g KH auf 100g, 130g Abtropfgewicht, ergo ~11g KH (durch zwei geteilt...)
Zwiebel war eine mittlere drin.
2 mittlere Tomaten.
Normaler Essig.

Gut, also durch Zwiebel und Tomate kam dann auch nochmal ein wenig dazu, aber ich hatte sogar 15g KH kalkuliert insgesamt, sollte also theoretisch gepasst haben.

BZ blieb übrigens bei 180, bis ich 4h später nochmal 3 Einheiten Korrektur gespritzt hatte, danach ist er dann abgesunken auf 100 und hat sich da den Rest der Nacht gehalten.
Wenn ich mal bedenke, dass ich vorgestern auf ne Pizza 14+5 Einheiten gespritzt hatte (auf 2h gesplittet) und damit ähnlich rauskam, kommen mir 6+3 Einheiten für einen grünen Salat fast albern vor, das ist die Hälfte vom Insulin für weniger als 1/10 der KH.

SEA hatte ich eingehalten. Wobei ich da momentan noch experimentiere, wieviel bei Fiasp nötig ist.

@chatti: Faktoren passen aktuell, denke ich.. nur bei Salat offenbar nicht. Bei anderen Gerichten in den letzten 2 Wochen kam ich abends eigentlich immer ziemlich gut hin.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Arbyter

Werbung

unregistriert

Werbung


chatti

Moderatorin

  • »chatti« ist weiblich

Beiträge: 1 443

Diabetes seit: 2/1988

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: 640G

BZ-Messgerät: Contour Next Link

CGM/FGM: Enlite

Software: Carelink

Danksagungen: 67

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 8. August 2018, 08:58

Wenn zu dem Zeitpunkt das Basal zu wenig ist, kann es sein, dass du es bei größeren KH Mengen mit dem Fiasp kaschierst und es bei der geringen Menge beim Salat nicht so ist.....
Signatur Wer nichts weiß muss alles glauben. Maria von Ebner- Eschenbach

Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 272

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Fiasp und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 59

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 8. August 2018, 09:01

Basal sollte eigentlich noch genug da gewesen sein, ich splitte mein Levemir ja auf morgens und abends.. hatte das während der Schulung auch mal mit so einer Schablone aufgezeichnet, dass sich mein Basal eigentlich überall überlappt.
Ich check das aber trotzdem mal mit meinem Doc, ich hab nachher DMP Besprechung.

LocMa

Mitglied

  • »LocMa« ist männlich

Beiträge: 247

Diabetes seit: 1982

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: NovoPen Echo (Levemir/Tresiba, Actrapid, Novorapid)

BZ-Messgerät: Freestyle Freedom Lite

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 166

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 8. August 2018, 09:19

Du kannst grünen Salat nicht auf Basis von KH oder EW berechnen. Alles, was auf Grund vom Volumen her zu einer Dehnung des Dünndarms führt, erhöht den BZ. Du könntest Sägespäne mit 0 g KH und EW essen und es würde Deinen BZ erhöhen.

Hast Du Außer dem nennenswerten EW in den Erbsen und Pilzen kein weiteres EW gegessen oder nur nicht angegeben?

Am einfachsten löst Du Dein Problem, indem Du die gleiche Portion 2 oder 3 Tage hintereinander isst. Die korrekte Insulindosis ergibt sich aus der BZ Differenz aus Startwert vor dem Essen und BZ 5 Stunden nach dem Essen. IMO wird es für so eine Mahlzeit mit wenig KH notwendig sein, dass Novorapid auf zwei Injektionen aufzusplitten: eine Injektion zum Essen, die Zweite 2 bis 2,5 Stunden nach dem Essen. Besser und einfacher für so eine Mahlzeit wäre vermutlich Actrapid. Spätestens am dritten Tag sollte die erforderliche Insulinmenge klar sein.

Tomaten sind botanisch kein Gemüse, sondern Obst (Beeren) und führen sogar bei manchen Stoffwechselgesunden zu postprandialen BZ Anstiegen. Da hilft Google weiter…

Auf Grund von Deinen Laserungen und dem KH reduzierten Abendessen schließe ich darauf, dass Dir u. U. das Buch Diabetes Solution von Dr. Richard K. Bernstein weiterhelfen könnte. Darin findest Du klare Instruktionen, wie man dauerhaft einen HbA1c von unter 5 % realisiert und dadurch u. U. unerwünschte Prozesse stoppt oder manche Schäden rückgängig macht.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Arbyter

Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 272

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Fiasp und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 59

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 8. August 2018, 09:28

Ich hab genau gegessen, was da steht.
Ich bin auf Fiasp, nicht Novorapid.. ich vermute mal, Actrapid hat dem gegenüber keinen Vorteil?

Bernstein ist Low Carb Diät und das wird nicht passieren. Mal davon ab, dass seine Idee von einem dauerhaften Zielwert von 83 bei mir für dauerhafte Hypo-Symptome sorgen würde (alles unter 90 bei mir).

Isirany

Mitglied

  • »Isirany« ist weiblich

Beiträge: 482

Diabetes seit: 10/2017

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: 640G mit Humalog

BZ-Messgerät: Contour next One

CGM/FGM: Enlite

Danksagungen: 238

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 8. August 2018, 09:46

diese Hyposymptome werden weniger, wenn du dich regelmäßig eher um 100 bewegst als um 150.
80 würde ich trotzdem nicht anstreben, aber 100 wäre ja doch ganz gut ;)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Arbyter, chatti

Werbung

unregistriert

Werbung


chatti

Moderatorin

  • »chatti« ist weiblich

Beiträge: 1 443

Diabetes seit: 2/1988

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: 640G

BZ-Messgerät: Contour Next Link

CGM/FGM: Enlite

Software: Carelink

Danksagungen: 67

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 8. August 2018, 12:10



Bernstein ist Low Carb Diät und das wird nicht passieren. Mal davon ab, dass seine Idee von einem dauerhaften Zielwert von 83 bei mir für dauerhafte Hypo-Symptome sorgen würde (alles unter 90 bei mir).


Die Symptome würden auf Dauer nachlassen und eine Hypowahrnehmungsstörung drohen.

Ein Zielwert zwischen 90 und 100 ist absolut ausreichend und vernünftig.

Gruß Katrin
Signatur Wer nichts weiß muss alles glauben. Maria von Ebner- Eschenbach

Facebook

Infos







Stammtisch