Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insulinclub.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

karlhof

Mitglied

  • »karlhof« ist männlich

Beiträge: 1 276

Diabetes seit: 1972

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Accu Chek Spirit Combo

BZ-Messgerät: Accu Chek Aviva Connect

CGM/FGM: Dexcom G5

Software: Dexcom Clarity, diasend

Danksagungen: 563

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 5. Juli 2018, 22:02

Es klingt wie eine Sage:
Auch Männer haben ihre Tage!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hinerki

Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 156

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Novorapid und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 5. Juli 2018, 22:03

Problem ist dabei, wenn ich näher am Essen spritze, schießt der Zucker erstmal grundsätzlich in die 230+, bevor er dann wieder absinkt.
Erhöhe ich die Dosis, steigt er nicht so stark, aber ich falle nach 2-3h dann wieder zu stark ab.

Das mit dem Abfall vor dem Essen bei 45 Minuten war übrigens eher experimentell, beim ersten Mal ein Versehen (Zeit aus den Augen verloren), beim zweiten Mal dann bewusst geschaut, nach welcher Zeit es eintrifft.
Normal halte ich ca. 20 Minuten ein.

Isirany

Mitglied

  • »Isirany« ist weiblich

Beiträge: 409

Diabetes seit: 10/2017

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Lispro/Toujeo

BZ-Messgerät: Contour next One

CGM/FGM: Freestyle Libre

Danksagungen: 192

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 5. Juli 2018, 22:26

Es stehen hier viele Beispiele von dir, die dich stören. Es ist schwierig "wirkliche" Routine von Experimenten zu unterscheiden.


Welchen Zielwert peilst du an?

Zu dem Fall mit dem Traubenzucker: es ist immer schwierig in meinen Augen zu analysieren, warum der BZ in dem Fall so gestiegen ist. Vllt wäre er auch ohne Traubenzucker wieder gestiegen und du hast es damit verstärkt? Wann war die letzte Mahlzeit, kam vllt noch was langsam verdauendes an, aber die Insulinwirkung war rum?
Dadurch, dass alles seine Zeit braucht, muss man das große Ganze sehen und nicht nur eine Momentaufnahme, um es richtig zu beurteilen.

Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 156

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Novorapid und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

24

Freitag, 6. Juli 2018, 06:23

Ich wäre erstmal zufrieden, wenn ich den Zucker um die 120 halten könnte.
Das ungewöhnlich massive Steigen der letzten Tage tritt unabhängig von der Mahlzeit und Dauer auf, sobald KH ins System kommen, geht es senkrecht hoch. Darum geht's mir aktuell am meisten, davor hab ich das ganze noch recht gut kontrolliert bekommen, mit dieser Änderung dagegen hilft nahezu nichts.

Nachmittags hab ich in der Regel seit ~10:30 nichts mehr gegessen, und dann nur Vollkornbrot, Margarine und Hähnchenbrust, also eigentlich nichts, was nach zig Stunden noch ankommen sollte.

Werbung

unregistriert

Werbung


Schaf

Mitglied

  • »Schaf« ist weiblich

Beiträge: 1 855

Diabetes seit: 01/2008

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Combo mit Liprolog

BZ-Messgerät: AC Aviva Combo

CGM/FGM: Navigator, Libre

Software: MySugr for iOS

Danksagungen: 74

  • Nachricht senden

25

Freitag, 6. Juli 2018, 08:26

Es wäre auch eine Frage wert, wann der Dexcom kalibriert wird. Weiterhin wäre vielleicht auch Aufstehinsulin zu überlegen, dann steigt der BZ nach dem Frühstück nicht extrem an...
Signatur LG
Schaf

Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 156

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Novorapid und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

26

Freitag, 6. Juli 2018, 08:43

Kalibriert wird um 6 rum (morgens ist der Zucker bis zum Frühstück meist stabil) und abends zwischen 18 und 18:30, weil er bis dahin auch meist stabil ist.
Wie meinst du Aufstehinsulin? Ich spritze sowieso direkt nach dem Aufstehen.

FraOrolo

Mitglied

Beiträge: 138

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: AC Insight

CGM/FGM: Freestyle Libre

Danksagungen: 67

  • Nachricht senden

27

Freitag, 6. Juli 2018, 09:07

Hi,
SEA ist, was möglich ist. Ich hab die letzten Tage beobachtet, dass mein BZ erst 40-45 Minuten nach der Injektion anfängt, abzusinken

Das ist ziemlich lang. Auf eine Flatline gespritzt ist bei uns (Novorapid auf Pumpe) eigentlich ab 20-30 min schon 45 down.

Mit der vollen Dosis noch mehr SEA geben ist a) riskant und b) vom Tagesablauf (noch frueher aufsteeehn??) nicht machbar.
Wir praktizieren manchmal (mit Pumpe) "safe prebolus", also 45-60min vor dem Essen eine Dosis von 1-3IE, die man mit einem Becher Saft locker wegkompensiert bekommen wuerde.
(Wenn die Kartoffeln nicht rechtzeitig weich werden...)

Die verbleibende Restmenge wird beim Essen dann verrechnet (Essensbolus = KH*Faktor-IOB), die Aktivierung der Leber zum Zuckerwegpumpen ist aber durch den Schuss vorher ziemlich gut.
Ich find auch wichtig, vor dem Essen auf 70-100 runterzukommen, dann sind die PP-Wellen besser handhabbar.

Ich wuerde an Deiner Stelle auch mal nach Fiasp fragen, die Insulinwirkung muss in deinem Koerper zu den typischen Malzeiten passen. Wir haben auch mal Actrapid genutzt, das war meistens gar nicht gut.

Die beobachteten extremen PP-Spitzen in den letzten Tagen: in den Hormonphasen bei meiner Tochter kenn ich das auch.

Lieblingsfruestueck sind sehr haeufig Cornflakes mit 45gKH, oft gemacht -- reproduzierbar.

Wenns gut laeuft, steigts von 20-75min auf 160-180. An schlechten Tagen schiesst es ab Minute 20-35 auf 240. Ich geb dann meist noch eine 0.5-1 Einheit drauf und am naechsten

Tag nehm ich den normalen Faktor *1.2 . Hypogefahr wird an diesen Tagen nicht groesser. Das wird beibehalten bis die Phase durch ist. Ist natuerlich alles reine Empirie bei n=1.

Und meine Tochter ist danach auch nur im Unterricht (mit Notfallsuesskram unterm Tisch) und nicht auf der Autobahn.
Wichtig vielleicht: ich kann an der PP-Kurve bei den typischen bekannten Malzeiten schon sehen, obs fuer den Tag zuviel oder zuwenig war. Wenns nicht genug steigt, ists auch nicht
richtig und dann wird die Kurze schon mal vorgewarnt, dass sie regelmaessig auf die Smartwatch schaut.
LG
Martin

FraOrolo

Mitglied

Beiträge: 138

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: AC Insight

CGM/FGM: Freestyle Libre

Danksagungen: 67

  • Nachricht senden

28

Freitag, 6. Juli 2018, 09:14

Wie meinst du Aufstehinsulin? Ich spritze sowieso direkt nach dem Aufstehen.

Probier das mal an einem freien Tag mit spaetem Fruestueck: Durch das Aufstehen aus dem Bett steigt der BZ. Wieviel, das ist persoenlich (20-60 mg% waeren typisch).
Viele Leute geben einen festen Schuss direkt auf der Bettkante, unabhaengig/zusaetzlich von den essensabhaengigen Einheiten fuers Fruestueck.

Diskussionen hier im Forum findest Du mit Morgengupf und Aufstehinsulin.

LG
Martin

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hinerki

Arbyter

Mitglied

  • »Arbyter« ist männlich

Beiträge: 426

Diabetes seit: 2001 (T2)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen 4

BZ-Messgerät: Meditouch 2

CGM/FGM: FSL

Software: Excel Bastelei

Danksagungen: 493

  • Nachricht senden

29

Freitag, 6. Juli 2018, 09:43

Vielleicht auch nochmal über die Nadellänge des/der Pens nachdenken. Momentan sind ja eher die kurzen Nadeln im Trend. Ich habs hin und wieder geschafft, mit 4 mm nicht subcutan sondern noch intracutan (also nicht unter sondern in die Haut) zu spritzen.

Liebe Grüße vom Arbyter
Signatur Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tammie

Werbung

unregistriert

Werbung


hinerki

Mitglied

  • »hinerki« ist männlich

Beiträge: 1 219

Diabetes seit: Typ 2 seit 2003 Insulin nur Bolus kein Basal oder anderes (ICT laut meinem DiaDoc) Freiheit

Therapieform: keine

Pen/Insulinpumpe: Pendiq 2

BZ-Messgerät: ACCU-CHEK Mobile

CGM/FGM: Nein

Software: sidiary 6 eigener Bolusrechner auf Win 10 und Roll App IPad Air für unterwegs

Danksagungen: 1118

  • Nachricht senden

30

Freitag, 6. Juli 2018, 09:57

Moin
Den Beitrag
@ Die verbleibende Restmenge wird beim Essen dann verrechnet (Essensbolus = KH*Faktor-IOB), die Aktivierung der Leber zum Zuckerwegpumpen ist aber durch den Schuss vorher ziemlich gut.
Ich find auch wichtig, vor dem Essen auf 70-100 runterzukommen, dann sind die PP-Wellen besser handhabbar.

Immmer wenn IOB abgezogen wird, .habe ich Verständnis Schwierigkeiten.
Alle vorhergehenden gespritzten Insulin Mengen hatten doch Ihren Grund und werden vom Körper noch gebraucht.
Wenn kein Fehler bei der Bolus Berechnung begangen wurde.
Welche Berechnungsart nutzt Du für die Restmengen IOB Bestimmung

MlG

Hinerki

FraOrolo

Mitglied

Beiträge: 138

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: AC Insight

CGM/FGM: Freestyle Libre

Danksagungen: 67

  • Nachricht senden

31

Freitag, 6. Juli 2018, 10:18

Immmer wenn IOB abgezogen wird, .habe ich Verständnis Schwierigkeiten.
Alle vorhergehenden gespritzten Insulin Mengen hatten doch Ihren Grund und werden vom Körper noch gebraucht.
Wenn kein Fehler bei der Bolus Berechnung begangen wurde.
Welche Berechnungsart nutzt Du für die Restmengen IOB Bestimmung

Ja und nein :rolleyes:

Wenn ich 3KE insuliniere und dann noch ein Stueck Kuchen esse, ist das sicher richtig. Ich hab noch 3.3 IE intus, die brauch ich fuer das erste Stueck. Das zweite kommt einfach oben drauf. Da gibts dann irgendwann die Verzoegerungsgrenze: ab einer gewissen Essensmenge musst Du die Insulinmengen (schnellwirkend) zeitlich nach hinten verteilen, weil dein Koerper nicht so schnell verdauen kann wie das gestackte Insulin wirkt. Also lieber nicht auf gesamt 10 IE Novorapid IOB spritzen.

Anderer Fall:


um 17:30 170 gemessen, 18:30 solls Essen geben: Korrektur normal waeren 0.8IE -- Zielwert in 2.5h erreichbar: zu spaet. Damit es bis zum Essen stimmt, geb ich 2 IE. Davon sind 18:30 aber noch 1.4 uebrig, die werden dann abgezogen.
Mit Essen:
wenn 2.5h nach der Malzeit mit eigentlich angeblich passender Insulinierung noch 1.5IE IOB drauf sind und die BZ-Werte nach normalem Anstieg aber schon auf 75 gefallen sind, verrechne ich die IOB auch. Das haengt dann von erwarteter Verdauungszeit und beobachteter Kurve ab.


Bei den Bespielen 1 und 3 machen Computer-Bolusrechner sehr oft gut gemeinten Murks. LG
Martin

PS: Mengenangaben sind fuer ein 10-jaehriges Kind .. nicht so einfach uebertragbar

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »FraOrolo« (6. Juli 2018, 10:31)


Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 156

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Novorapid und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

32

Freitag, 6. Juli 2018, 10:54

Vielleicht auch nochmal über die Nadellänge des/der Pens nachdenken. Momentan sind ja eher die kurzen Nadeln im Trend. Ich habs hin und wieder geschafft, mit 4 mm nicht subcutan sondern noch intracutan (also nicht unter sondern in die Haut) zu spritzen.

Liebe Grüße vom Arbyter


Ich benutze ganz klassisch noch die 8mm Nadeln, hatte mal ne Testpackung 5mm und fand die seltsam unangenehm.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Arbyter

Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 156

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Novorapid und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

33

Freitag, 6. Juli 2018, 11:00

Probier das mal an einem freien Tag mit spaetem Fruestueck: Durch das Aufstehen aus dem Bett steigt der BZ. Wieviel, das ist persoenlich (20-60 mg% waeren typisch).



Spätes Frühstück gibt's bei mir effektiv nicht.. ich wach auch an freien Tagen zwischen 6 und 6:30 auf, selbst im Urlaub.
Allerdings hab ich gerade mal über meine Diagramme geschaut, zumindest bis das Frühstück anfängt zu wirken steigt mein Wert nach dem Aufstehen nicht von selbst.

FraOrolo

Mitglied

Beiträge: 138

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: AC Insight

CGM/FGM: Freestyle Libre

Danksagungen: 67

  • Nachricht senden

34

Freitag, 6. Juli 2018, 12:24

Spätes Frühstück gibt's bei mir effektiv nicht.. ich wach auch an freien Tagen zwischen 6 und 6:30 auf, selbst im Urlaub

Sorry, unklar ausgedrueckt:

Es ging mir nicht um den Aufstehzeitpunkt, sondern um sowas wie einen Basalratentest -- Meinethalben um 6 aufstehen aber erst um 9:00-10:00 Fruehstueck.
Die Pause ohne Essen ist wichtig.


Ziel ist, zu erkennen ob dein Koerper beim Booten Hormone in Wallung bringt, die den BZ treiben. Viele Leute verrechnen den Effekt mit einem groesseren Morgenfaktor, was an Tagen mit geaendertem Rhytmus dann evtl zu Ueberraschung! fuehrt.
LG,
Martin

Werbung

unregistriert

Werbung


Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 156

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Novorapid und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

35

Freitag, 6. Juli 2018, 12:28

Ach so.. ja, das kann ich mal probieren.

Danke schon mal an alle für die Tipps.

Tarabas

Mitglied

  • »Tarabas« ist männlich

Beiträge: 854

Diabetes seit: Typ 2 seit 2015

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: NovoPen 5 / Echo

BZ-Messgerät: Insulinx

CGM/FGM: Libre

Software: SiDiary

Danksagungen: 324

  • Nachricht senden

36

Freitag, 6. Juli 2018, 15:08


Vielleicht auch nochmal über die Nadellänge des/der Pens nachdenken. Momentan sind ja eher die kurzen Nadeln im Trend. Ich habs hin und wieder geschafft, mit 4 mm nicht subcutan sondern noch intracutan (also nicht unter sondern in die Haut) zu spritzen.

Liebe Grüße vom Arbyter


Nach allem, ws mir bekann ist, kann ich das nicht nachvollziehen. Es gibt AFAIK (außer an Hand und Fußsohle) keine Stelle, wo die Haut so dick wäre.

BTW, ein neues Dokument zu dem Thema, mit MRT-Bildern: http://www.bd.com/resource.aspx?IDX=20063

Arbyter

Mitglied

  • »Arbyter« ist männlich

Beiträge: 426

Diabetes seit: 2001 (T2)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen 4

BZ-Messgerät: Meditouch 2

CGM/FGM: FSL

Software: Excel Bastelei

Danksagungen: 493

  • Nachricht senden

37

Samstag, 7. Juli 2018, 14:43

Och Tarabas, das ist ganz einfach zu machen. Man muss sich nur etwas baselig anstellen oder ablenken lassen. Einfach mal schräg in den Oberschenkel stechen, weil die Augen bei den Südkoreanern sind, die unseren Jungs gerade den A... versohlen. Oder in Gedanken schon ganz wo anders sein und aus Gewohnheit/Blödheit/Altersstarrsin eine Hautfalte bilden, deren Mitte man etwas verfehlt.

Liebe Grüße vom Arbyter
Signatur Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht!

Tarabas

Mitglied

  • »Tarabas« ist männlich

Beiträge: 854

Diabetes seit: Typ 2 seit 2015

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: NovoPen 5 / Echo

BZ-Messgerät: Insulinx

CGM/FGM: Libre

Software: SiDiary

Danksagungen: 324

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 8. Juli 2018, 00:08

Äh, ja ok ... mit Falte oder schräg geht natürlich immer. Wobei ich glaube, schräg kann man auch so schräg stechen, daß auch eine 8mmer nicht tief genug reingeht :-)

Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 156

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Novorapid und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

39

Sonntag, 8. Juli 2018, 07:31

So.. die beknackte "Sprungphase" ist wohl wieder rum, ich hab gestern Abend ne 32cm Pizza vom Italiener und danach ein ganzes Pfund Erdbeeren mit Sahne sauber genug weggespritzt, dass mein Höchstwert seit dem Abendessen bis heute morgen 169 war, und das nur kurz.

Ich kann es kaum erwarten zu sehen, was nächste Woche wieder seltsam läuft.

Werbung

unregistriert

Werbung


Ikebana

Mitglied

  • »Ikebana« ist weiblich

Beiträge: 671

Diabetes seit: 12/2013

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

CGM/FGM: CGM Dexcom

Danksagungen: 552

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 11. Juli 2018, 21:35

Hi,
Hast Du in Phasen mit niedriger Insulinsensilbiltät schon mal versucht, die Insulinmenge örtlich zu splitten. Wenn der BZ zu hoch steigt, ist nicht genug Insulin da. Wenn der SEA ausgereizt ist, und das ist er, wenn der BZ nach dem Essen zunächst fällt, dann hilft eigentlich nur noch splitten.
Eine höhere Insulindosis geht in der Wirkkurve nicht nur nach oben, sondern auch in die Länge. Wenn ich z.B. Über 6 IE gehe, wirkt es nicht mehr intensiver sondern länger. Beim örtlichen splitten, also nicht 20 IE in eine Stelle sondern 2 mal 10 legt man sozusagen die Kurven übereinander, weil an 2 Stellen resorbiert wird. Dadurch erhöht sich das im Kreislauf befindliche Insulin und der BZ bleibt niedriger (zumindest funktioniert es bei mir)
Grüße
Ikebana

Facebook

Infos







Stammtisch