Birgitt 333

Mitglied

  • »Birgitt 333« ist weiblich

Beiträge: 49

Diabetes seit: 2018

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Abasaglar + Liprolog

BZ-Messgerät: freestyle libre

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

41

Donnerstag, 13. September 2018, 22:14

Bis vor ca. 20 bis 30 Jahren wurde das Insulin nur aus Schlachtabfällen gewonnen. Alle Schlachter/Metzger/Fleischer haben damals die Bauchspeicheldrüsen gesammelt und die Pharma-Industrie hat daraus das Insulin gewonnen, gereinigt und in die Ampullen verpackt. Je besser es gereinigt wurde, desto haltbarer war es, 100% Reinheit konnte man nicht erreichen.

Heute wird Insulin ganz anders hergestellt und enthält von vornherein keine Fleischreste mehr, ist also grunsätzlich schon mal haltbarer, als früher.

Die Aufbewahrungsregeln sind in so kurzer Zeit bestimmt noch nicht vereinfacht worden, deshalb gilt die durchgängige Kühlkette selbstverständlich offiziell immer noch.

Ärzte, Apotheker und Diabetesberater müssen natürlich immer, auch auf Nachfrage, die offiziellen Regeln verwenden. Patienten haben (auf eigene Gefahr) schon längst andere Regeln für die tägliche- und Reisepraxis gefunden. Die findest du, auch hier im Insulinclub, hundertfach niedergeschrieben.
Na dann bin ich auch mal entspannt damit - danke!!!!!

Birgitt 333

Mitglied

  • »Birgitt 333« ist weiblich

Beiträge: 49

Diabetes seit: 2018

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Abasaglar + Liprolog

BZ-Messgerät: freestyle libre

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

42

Donnerstag, 13. September 2018, 22:17

Gedanken mache ich mir noch, wie ich das nicht angebrochene Insulin während der Flugreise auf Kühlschranktemperatur halten soll.

Da kann ich dir leider keine Hilfe sein. Hatte bisher keines deiner Insuline im Beritt, weiß also nicht, wie die auf mehr als Kühlschranktemperatur reagieren. Ich kann dir lediglich sagen, wie ich mein Novorapid und mein Levemir auf Reisen kühl halte: Gar nicht!!! Ab ins Handgepäck und gut. Und es hat bisher nicht den geringsten Schaden davon getragen.

Ich habe am 22. August in einem anderen Thread geschrieben, dass ich das Restinsulin aus den (damals) letzten 14 Novorapid-Penfills in das 15. umgefüllt habe. Die lagen zwischen 1 und 18 Wochen hier bei Raumthemperatur (Hitzewelle, Dachgeschoss) herum. Ich habe nicht den geringsten Wirkungsverlust bemerkt. Hat funktioniert wie frisch aus dem Kühlschrank.

Das Ergebnis eines anderen Experiments (auf Geris Vorschlag hin) steht noch aus. Da habe ich am 16. Januar eine Kartusche Novorapid aus dem Kühlschrank genommen. Die werde ich demnächst mal benutzen. Bin schon gespannt (Geri vermutlich nicht).

Liebe Grüße vom Arbyter
Ich habe am 22. August in einem anderen Thread geschrieben, dass ich das Restinsulin aus den (damals) letzten 14 Novorapid-Penfills in das 15. umgefüllt habe. Die lagen zwischen 1 und 18 Wochen hier bei Raumthemperatur (Hitzewelle, Dachgeschoss) herum. Ich habe nicht den geringsten Wirkungsverlust bemerkt. Hat funktioniert wie frisch aus dem Kühlschrank.
Die Krankenkasse kann stolz auf Dich sein. Du bist echt ein sparsamer Patient ;)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hubi

Arbyter

Mitglied

  • »Arbyter« ist männlich

Beiträge: 598

Diabetes seit: 2001 (T2)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen 4

BZ-Messgerät: Meditouch 2

CGM/FGM: FSL

Software: Excel Bastelei

Danksagungen: 662

  • Nachricht senden

43

Freitag, 14. September 2018, 06:34

Du bist echt ein sparsamer Patient

Nee, einfach neugierig.
Signatur Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht!

Facebook

Infos







Stammtisch