Grounded

Mitglied

  • »Grounded« ist männlich

Beiträge: 3 540

Diabetes seit: 23.05.2014

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen 4

BZ-Messgerät: Freestyle Libre

CGM/FGM: FGM seit 11/2014

Software: DiabetesConnect

Danksagungen: 2284

  • Nachricht senden

81

Dienstag, 17. Juli 2018, 20:17

Wenn du nachts zu tief bist - mal versucht am Abend testweise ein paar Würstchen zu essen? Thema "Fett/Protein" und "dauert".
Signatur --
Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 156

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Novorapid und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

82

Dienstag, 17. Juli 2018, 20:28

Will ich eigentlich vermeiden, um noch etwas Gewicht zu verlieren.. kann aber mal versuchen, etwas Käse zu essen oder so.

hinerki

Mitglied

  • »hinerki« ist männlich

Beiträge: 1 219

Diabetes seit: Typ 2 seit 2003 Insulin nur Bolus kein Basal oder anderes (ICT laut meinem DiaDoc) Freiheit

Therapieform: keine

Pen/Insulinpumpe: Pendiq 2

BZ-Messgerät: ACCU-CHEK Mobile

CGM/FGM: Nein

Software: sidiary 6 eigener Bolusrechner auf Win 10 und Roll App IPad Air für unterwegs

Danksagungen: 1118

  • Nachricht senden

83

Dienstag, 17. Juli 2018, 21:03

Ich bin seit 20 Jahren Diabetiker und wurde 18 davon als Typ 2 behandelt, von einem Arzt (bzw. mehreren), der, wie ich mittlerweile weiß, viel weniger Ahnung hatte, als gedacht. Meine Werte waren bis vor 2 Jahren so durchgehend besch*eiden, dass ein morgendlicher Anstieg tatsächlich schlicht nicht aufgefallen ist.

Wie ich das am besten angehe ist ja exakt der Punkt, warum ich hier nachfrage, und warum ich derzeit am experimentieren bin.

Moin Arakon.

Nochmals:
Moin,
Für mich hat das folgende gute Ergebnisse gebracht.
Das herantasten an die richtige Insulin Menge zum Ausgleich der morgendlichen Effekts, habe ich über Beobachtung effektiv ermittelt werden.
Direkt nach dem aufwachen, aber nur dann wenn sich nicht nach dem gang zum WC gleich wieder hingelegt wird, habe ich den BZ gemessen, nicht wieder hinlegt nichts geessen, nichts gespritzt und nach 2 Stunden den BZ wieder gemessen.
Diesen Test 2-3 mal wiederholen,
Die Differenzen zwischen den Aufsteh und den 2 Stunden späteren für die Ermittlung des notwendigen Insulins auf den morgendlichen BZ Wert addiert und den entstandenen Wert insultiert
Beispiel: nach dem Aufstehen 120 BZ, ermittelte 2 Stunden Differenz 35 ergibt einen rechnerischen BZ Wert von 155.
Vorsicht, es müssen natürlich die eigenen Werte verwendet werden.
Das war meine Art.

MlG

Hinerki

Das wäre doch ein Anfang
Sicher werden alle hier Dir gerne bei der Lösung helfen.

Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 156

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Novorapid und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

84

Gestern, 09:07

So.. heute morgen 5 Einheiten direkt beim Aufstehen gespritzt. 145 Aufwachwert, zwischendrin 2x gemessen und jetzt eben zur Kalibrierung des neuen Sensors nochmal, 120-125 und stabil. Denke mal, die 5 Einheiten müssten für nüchtern passen, um den Anstieg zu stoppen.. muss sich jetzt natürlich noch über ein paar Tage mehr beweisen.

Werbung

unregistriert

Werbung


Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 156

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Novorapid und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

85

Gestern, 11:30

Uuund er ist wieder explodiert.

06:00 Uhr 5E gespritzt, Zucker bei 145
08:30 Uhr Basal gespritzt (30E), Zucker bei 121
10:00 Uhr 6E gespritzt (was vorher, mit Frühstück um 6:30, gut gereicht hatte), Zucker bei 123
10:30 Uhr 40g KH in Roggenmischbrot mit Käse/Wurst gegessen
11:30 Uhr: Boom, Zucker bei 286.

Wo kommt denn dieser irre Anstieg her? Von 40g KH mit etwas Fett.
Insulin und Basal hab ich ja im Blut gehabt zu der Zeit. Ich kann ja wohl kaum auch noch das Mittagessen ausfallen lassen.
Mein Diabetologe ist in Urlaub, kann bei dem aktuell also nicht nachfragen.
Es scheint, als würde die erste Mahlzeit des Tages das verursachen, egal wann und wie die aussieht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Arakon« (Gestern, 11:41)


Arakon

Mitglied

  • »Arakon« ist männlich
  • »Arakon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 156

Diabetes seit: 1999 (Typ 1)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen, Novorapid und Levemir

BZ-Messgerät: Contour Next One

CGM/FGM: Dexcom G5

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

86

Gestern, 18:19

Okay, das ist neu. Seit gestern reagiere ich hyperempfindlich auf jegliche Kohlenhydrate.

Hatte vorhin beim Einkaufen leichte Hyposymptome, Dexcom sagte 94. Habe 10g KH gegessen (1 Dextroenergen, ein kleines bisschen Schokolade).
Zucker schoss 10 Minuten später senkrecht in die Höhe, 154 jetzt und steigend, Dexcom zeigt Pfeil senkrecht hoch.

Heute Mittag: Zucker bei 140, 6 Einheiten gespritzt, 25 Minuten später 56g KH gegessen (Vollkornbrot).
Zucker sank 20 Minuten lang bis 117, dann Doppelpfeil senkrecht am Dexcom und Zucker schoss auf 220 innerhalb 15 Minuten.
1 Einheit später draufgesetzt, damit auf 120 gesunken.

Später Nachmittag: Zucker bei 84, 10g KH (2x Dextroenergen).
5 Minuten später Doppelpfeil senkrecht, 160 nach 15 Minuten.


Sonst hab ich bei sinkender Tendenz mit 2 Traubenzucker maximal den Level am weiteren Sinken gehindert, jetzt haut das Zeug wie ne komplette Mahlzeit rein. Und auch so haben meine Mittagsbrote (immer das gleiche Brot, gleicher Belag) zu einem langsamen Anstieg geführt, meist nicht über 180.

Ich kapier es nicht.
Alles übrigens auch blutig verifiziert.



Okay.. vielleicht ist die "Morgenexplosion" auch wieder dieses Problem. Hatte vorhin einen Zucker von 99 mit schneller Tendenz nach unten (ca. 10 Punkte pro 5 Minuten). 20g KH zu mir genommen und der Zucker ist mit Doppelpfeil senkrecht innerhalb 15 Minuten auf 220 gestiegen, weiter rasant steigend. Nicht mal ne Glukosespritze würde SO schnell pushen. Ist also eher nicht nur ein Frühstücksproblem, sondern wieder diese "KH-Empfindlichkeit". Mein Diabetologe war übrigens völlig ratlos, hatte er noch nie gehört, dass KH spontan alle paar Wochen viel schneller ins Blut schießen.

Facebook

Infos







Stammtisch